Montag, 8. August 2016

Rund um den Laber unterwegs

die Tour der Abgänge...

Ich brachte nicht nur Schiriki mit zur Wanderung.
Meine Schwester und meine drei entzückenden Nichten
begleiteten mich an diesem Samstag.
Fiona reiste mit Fee und Claudy mit Maja an.
Für Claudy und Maja war es ein Heimspiel.

Zuerst fuhren wir mit der historischen Bergbahn nach oben.
Oben heile angekommen genossen wir die besondere Stimmung.
"Bei Sonne kann jeder" .
Fee und Maja fuhren zum ersten Mal mit der Bergbahn.
Kein Problem für die Hundemädels.
Schiriki jammerte ein wenig.
Meine Schwester Claudia wollte gar nicht wissen
wie alt die Bergbahn genau ist. Zu viel Info...?

Wir peilten erstmal einen Kletterfelsen an und ich
fand es bei dem Wetter so erfrischend schön.
Mein Wildfang genoss die Freiheit.
Hier in den Bergen darf er die Menschen begrüßen.
Mir fiel auf, dass Schiriki schon recht wolfsmäßig angetrabt kam.
Das Gespräch eines Paares..
Sie: "der schaut aber aus wie ein Wolf"
Er: "Schatz, das liegt bestimmt daran, dass es ein Wolf ist"

Fee hatte gute Laune.
Sie mag wohl eher die kleinen Gruppen
bei den Spitzohren.
Maja wirkte heute sehr erwachsen.
Sie ist ein hübsches Mädchen!

Es war recht dunkel für mein Objektiv.
Und mit Schiriki an meiner Seite kann ich leider
nicht mehr so viel knipsen.
Er ist ein junger Wilder und er braucht
meine volle Aufmerksamkeit.


Fee ist soooooo lieb!

 Ganz schön sportlich, meine Nichten.
Traumpaar der Woche

Dann der erste spektakuläre Abgang von Toni.
Aufstehen, Krone richten und weiter ging es.
Wir mußten ein paar Rindviechern ausweichen
und entdeckten dank Claudy
eine schöne Alternative zum Hauptweg.


Auf der Forststraße trafen wir dann auf das
Ebenbild von Maja. Claudy war hin und weg.
Schiriki prollte ein wenig rum und
wir mußten weiter.

Dann beim Ausweichen eines Radlfahrers,
ein nicht ganz so spektakulärer Abgang von mir,
direkt auf den Hosenboden.
Jetzt konnte ich den Bub wenigstens gut halten.
Schadenfreude ist soooooo schön.
Und so schlappten wir kichernd weiter.

Jetzt ging es durch das Lainetal
auf einem romantischen Pfad Richtung Parkplatz.

Nun überschlugen sich die Ereignisse.
Nachdem der "Navi- Hund" wie vor drei Wochen
von seinem Herrchen abgeholt werden mußte,
passierte schon wieder was...

Schiriki ging sehr freundlich auf eine nicht angeleinte
Hündin zu und der wohl nicht mehr ganz nüchterne
Besitzer schmiss sich mit ganzem Körpereinsatz
zwischen die zwei Hunde.
Er machte dabei einen spektakulären Abgang
mit "Rolle rückwärts" Richtung Tal.
Herrje, lachen oder weinen?
Und dann prusteten wir los, was für eine Showeinlage!
Der Mann war wohlauf und auch sein Kumpel
lachte nun mit, alles gut.
Ihn hatte wohl die Schleppleine von Schiriki
verwirrt aber genau konnte er mir den Grund
seines beherzten Eingreifens nicht berichten.
In dem Moment hätte ich gerne die Gedanken
von Schiriki und der Hündin gelesen.
"Achtung, verrückte Zweibeiner unterwegs"
Die Schadenfreude begleitete
uns noch bis zum Parkplatz.
Eine sehr lustige Wanderung ging zu Ende
auch wenn mancheiner mit blauen Flecken nach Hause fuhr.
Ich werde jetzt erstmal wieder die Einsamkeit
mit dem Bub aufsuchen..

Bis zum nächsten Mal!




Kommentare:

  1. Ein lustiger Blog :-)
    So hübsche Nichten!
    Liebe Grüße aus Ö

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir, liebe Michi.
    Ja, sehr hübsch sind die Mädels.
    Bis bald!

    AntwortenLöschen
  3. Wieder mal sehr gut gelungen, liebe Bettina. Schöne und vor allem recht lustige Wanderung:o)) Was hätte der Knabe wohl gemacht, wenn Lucy seine Hündin diskret darauf hingewiesen hätte, dass sie ordentlich an der Gruppe vorbeizugehen hat? ;-)
    Liebe Grüße vom Chiemsee

    AntwortenLöschen
  4. ..das hätte der Mann dann wohl nicht überlebt! Danke für deinen Kommentar, liebe Marion und bis hoffentlich ganz bald.

    AntwortenLöschen